Lidia Schladt – hochsensible Logotherapeutin

Lidia Schladt, Logotherapeutin aus Bremen

Lidia Schladt, Logotherapeutin aus Bremen

Liebe Lidia,
sei herzlich willkommen bei Global Heartwarming. Ich freue mich, dass eine so elfengleiche Frau wie du mir doch so bodenständig entgegentreten kann. Das scheint deine ausgeglichene Hochsensibilität zu sein. Das schätze ich sehr!
Dich habe ich auf Facebook in der „Werde sichtbar als Coach“ Gruppe kennengelernt, nicht wahr? Ich hatte mich der Gruppe vorgestellt und schwupps, hast du dich gemeldet. Seitdem sehen wir uns ab und an, feiern unsere Weiblichkeit, entdecken Neuigkeiten und trinken einen Kaffee zusammen. Schön weiter so!
Aber nun sag mir, als was genau bist du tätig?
Ich bin Logotherapeutin (Logos = griech. Der Sinn), Heilpraktikerin für Psychotherapie und Integraler Coach. Ich begleite Menschen in Krisen und Trauer, sowie Erschöpfungszuständen und Überreizung, wie z.B. bei hochsensiblen, hochsensitiven und hochbegabten Menschen.
Warum machst du diese Arbeit?
Den tieferen Sinn meiner Arbeit sehe ich im Dasein als „Lichtblick“ für Menschen, die sich in Verzweiflung, Not und Tälern des Lebens befinden, um wieder Hoffnung, Vertrauen ins Leben und im Heben von Emotionen als eine Art Emotionshebamme. Zunächst einmal unterscheide ich nicht zwischen Licht- und Schattengefühlen, sondern begleite darin, alles zu fühlen und anzunehmen.
Was möchtest du mit deiner Arbeit erreichen?
Die Menschen, die zu mir kommen, befinden sich häufig in der Not. Das sind Einzelpersonen, aber auch Paare. Doch ich sehe in ihrer Not und Krisensituation immer eine Chance, etwas notwendiges zu verändern. Häufig ist es den Menschen nicht bewußt, dass sie eine Krankheit oder eine Krise haben, weil sie eine Art Erwachensprozess oder eine Bewußtseinserweiterung durchschreiten. Das wird vielen erst im Nachhinein bewußt und es ist an der Stelle der Krise nicht nötig zu wissen. Die Menschen, die mich aufsuchen, empfinde ich als mutig, denn sie haben die Bereitschaft, sich zu verändern und sich zu bewegen, um ein MEHR vom Leben zu wollen und auch zu bekommen.
Und was macht für dich das Leben lebenswert?
Das Leben ist lebenswert für mich, um zu lernen und Erfahrungen zu sammeln. Um zu heilen. Um zu wachsen. Um alles zu fühlen. Um Ja zu allem zu sagen, was ist. Um richtig zu „inkarnieren“, indem ich lerne, das Leben bedingungslos anzunehmen und zu lieben.
Deine Prognose: wie entwickeln wir uns Menschen in den nächsten Jahrzehnten? Und was wäre für dich Entwicklung?
Ich sehe zur Zeit eine Art Bewußtseinswandel und eine -erweiterung, die nicht zuletzt auch mit der Flüchtlingsthematik zunimmt. Wertschätzung, Mitgefühl und gegenseitige Unterstützung werden wichtiger, denn je. Viele Menschen spüren, dass sich etwas ändern muss und fangen bei sich selber damit an. In meinem privaten Umfeld sehe ich, wie immer mehr Menschen aus der Angst-Abwärtsspirale heraustreten und sich für das Mitgefühl entscheiden. Weil sie sich als miteinander verbunden empfinden. Weil jeder ein Teil des Großen Ganzen ist.
Erst im Rückblick auf unser bisheriges Leben können wir erkennen, an welchen Entwicklungsschritten wir gewachsen sind. Was waren für dich die bisher nachhaltigsten?
Einen Bewußtseinswandel erlebte ich während meines „Burnouts“ 2009. Heute gibt es Begrifflichkeiten dafür, doch wenn ich selber einen wählen würde, würde ich ihn „Erwachen“ oder „Häutung“ nennen. Als das mühsame Abstreifen einer alten Haut, die zu eng geworden ist und das Gewöhnen an eine neue Haut, die noch zart und verletzbar war. Ich bin meinem Burnout sehr dankbar und empfinde auch Menschen, die in dieser Phase zu mir kommen, als stark, da sie sich auf den (eigenen) Weg machen, um nach neuen Wegen zu suchen und Altes abzulegen, das sie vielleicht in der Familie oder aus dem Gesellschaftskontext unhinterfragt übernommen hatten.
Ich möchte mich für noch mehr Mitgefühl untereinander aussprechen und es fängt bei uns selber an. Da ich viel mit dem Inneren Kind arbeite, läßt sich dieses Mitgefühl anhand des Inneren Kindes gut erklären. Denn wenn wir anfangen, für alles, was wir fühlen die Verantwortung zu übernehmen und Mitgefühl mit uns selber bzw. unserem Inneren Kind zu haben, werden wir frei. Nur so können wir auch Mitgefühl mit unserem Gegenüber empfinden. Das ist eine naturgesetzmäßige Auswirkung.
Vielen Dank für deine bereichernde Sicht auf die Dinge, liebe Lidia! Auf den nächsten Kaffee in Bremen!

 

Lidia Schladt im Profil

Wohnort
Bremen

email
mail@logotherapie-bremen.com

Telefon
0421/ 69 66 13 35

Websites
www.sinn-werte.de
www.logotherapie-bremen.com

Posted in Allgemein, Menschen im Profil.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *